Wie man die PECH-Regel anwendet und Schmerzen effektiv lindern kann

 

(djd). Raus aus Geräteparks und muffigen Hallen: In der warmen Jahreszeit wird bei angenehmen Temperaturen, Sonnenschein und langen Tagen draußen gesportelt. Und das ist auch gut so, denn Bewegung in der Natur baut Stress ab, hält den Körper fit, bringt den Kopf auf Trab und macht einfach Spaß. Wer neu mit dem Outdoor-Training beginnt, sollte es allerdings anfänglich nicht übertreiben, sondern langsam starten und sich realistische Ziele setzen. So kann man zum Beispiel beim Walken, Radfahren oder Joggen zunächst ein- bis zweimal in der Woche mit einer kürzeren Einheit von 20 bis 30 Minuten beginnen. Läuft das gut, steigert man schrittweise Dauer und Häufigkeit der Trainingseinheiten. Sollte es doch einmal zu Verletzungen kommen, sollen Sportler die sogenannte PECH-Regel beachten.

 

Die PECH-Regel bei Sportverletzungen
Wer sich beim Outdoor-Sport verletzt, sollte sofort pausieren und die schmerzende Stelle versorgen.
Foto: djd/Hermes Arzneimittel/Image Source/Johannes Kroemer

 

Bei Verletzungen hilft die PECH-Regel

*
So kommen (Wieder)-Einsteiger Schritt für Schritt in Schwung und verlieren nicht gleich den Spaß durch Verletzungen an Bändern, Sehnen, Muskeln oder Gelenkkapseln. Geht trotzdem mal etwas schief, sollte der verstauchte Knöchel, das geprellte Knie oder der gezerrte Muskel sofort ruhiggestellt werden. P wie Pause ist auch der erste Buchstabe der sogenannten PECH-Regel, die den richtigen Umgang mit Sportverletzungen zeigt. Als Nächstes ist dann Kühlung angesagt – dafür steht das E wie Eis. Dann sollte man einen leichten Druckverband (C für englisch: Compression) anlegen und schließlich die betroffene Gliedmaße hochlagern (H) – unter www.doc-gegen-schmerzen.de gibt es weitere Tipps. Die Schmerzen bei stumpfen Verletzungen lassen sich sehr gut lokal über die Haut behandeln. Mit doc Ibuprofen Schmerzgel* etwa steht hierfür ein rezeptfreies Arzneimittel aus der Apotheke zur Verfügung. Studien haben gezeigt, dass Ibuprofen-Gel Schmerzen ähnlich stark lindert wie rezeptfreie Ibuprofen-Tabletten (400 Milligramm) und dabei besser verträglich ist.

 

Erst ausheilen, dann trainieren

Mit dem Training ist dann erst mal Schluss, bis die Verletzung völlig ausgeheilt ist und nicht mehr weh tut. Klingen die Symptome allerdings nicht innerhalb weniger Tage ab, ist ein Arztbesuch zu empfehlen. Denn dann können schwerere Schäden wie ein Bänderriss dahinterstecken, die durch eine genaue Diagnose etwa mittels MRT abgeklärt und fachkundig behandelt werden müssen. Meist sind kleinere Trainingsverletzungen aber zum Glück harmlos, und schon nach kurzer Zeit kann es wieder nach draußen zum Schwitzen gehen.

 

Die PECH-Regel bei Sportverletzungen
Ein Umknicken ist beim Joggen schnell passiert. Überanstrengung und Erschöpfung erhöhen das Risiko. Deshalb sollte man beim Training nicht übertreiben.
Foto: djd/Hermes Arzneimittel/Dragana Gordic – stock.adobe.com

 

*
Raus aus Geräteparks und muffigen Hallen: In der warmen Jahreszeit wird draußen gesportelt. Wer neu mit dem Outdoor-Training beginnt, sollte allerdings langsam starten – zum Beispiel beim Walken, Radfahren oder Joggen – ein- bis zweimal in der Woche mit einer 30-Minuten-Einheit und das Pensum langsam steigern. Das senkt das Risiko für Verletzungen. Geht trotzdem mal etwas schief, sollte der verstauchte Knöchel oder gezerrte Muskel nach der PECH-Regel versorgt werden: Pause, Eis (Kühlung), Compression (Druckverband) und Hochlegen – mehr Tipps unter www.doc-gegen-schmerzen.de**. Die Schmerzen bei stumpfen Verletzungen lassen sich gut lokal über die Haut behandeln. Mit doc Ibuprofen Schmerzgel* etwa steht dafür ein rezeptfreies Arzneimittel aus der Apotheke zur Verfügung.